Bitte verwenden Sie einen Browser, der WebGL unterstützt:
B06026 1

43 Wengen-Mettlenalp-Biglenalp-Wengernalp

  • Mittel
  • Dieser Weg wurde von den Behörden freigegeben.
  • Distanz6.9km
  • Dauer2h 30m
  • Anstieg608m
  • Abstieg1m
  • Dieser Weg hat Restaurants.
Vom Bahnhof Wengen folgt man den Geleisen der Wengernalpbahn bergwärts. Nach 300 m wird die Bahnlinie unterquert. Nun führt die Route auf einem Asphaltsträsschen durch den südlichen Dorfteil und...

43 Wengen-Mettlenalp-Biglenalp-Wengernalp

Charakter

Meist breite, mässig steile Kieswege, unterhalb der Wengernalp relativ steiler Aufstieg auf schmalem Pfad. Keine ausgesetzte Passagen

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, Wanderschuhe mit griffiger Sohle

Restaurant

Restaurant Allmend, Wengen

Restaurant Alpstübli im Hotel Jungfrau, Wengernalp


Beschreibung

Vom Bahnhof Wengen folgt man den Geleisen der Wengernalpbahn bergwärts. Nach 300 m wird die Bahnlinie unterquert. Nun führt die Route auf einem Asphaltsträsschen durch den südlichen Dorfteil und schon bald an Bergwiesen und schmucken Chalets vorbei zur Allmend hinauf. Der majestätische Anblick der Jungfrau entschädigt die Anstrengung des Aufstiegs reichlich. Unter dem Trassee der Sesselbahn Innerwengen hindurch gelangt man in den Wald. In gemächlichem Aufstieg geht es zur Hanegg. Nun öffnet sich die Sicht auf das Jungfraumassiv, auf dessen wesentlichen Ausläufer Schwarzmönch sowie auf das Dorf Mürren, das an der gegenüberliegenden Talseite über einer gewaltigen Felswand thront. Idyllische Naturlandschaft; In leichtem Aufstieg erreicht man die Mettlenalp. Auf rund 1.5 km verläuft die Strecke nun praktisch ebenen Wegs. Die Aussicht ist gewaltig: Von den schroffen Flühen an der Flanke der Jungfrau strömen mehrere Wasserfälle in die Tiefe. Darüber türmen sich wuchtig die Eismassen von Giessen-, Guggi- und Eigergletscher auf. Von dort aus führt ein wunderschön angelegter Weg, teilweise als schmaler Pfad ohne heikle Passagen, zur idyllischen Biglenalp. Von dort gelangt man, in teils recht steilem Aufstieg und vorbeit an farbenfroh blühenden Alpwiesen, zur Wengernalp hinauf.

Varianten

Saison

Ende Mai bis Mitte Oktober