Andy Schmid lancierte den Handballmatch BSV Bern gegen Südkorea auf dem Jungfraujoch

Am Freitag, 26. Juli 2019, trat der BSV Bern auf dem Jungfraujoch gegen die südkoreanische Handballnationalmannschaft an. Mentale Verstärkung erhielten die Berner vom Schweizer Ausnahmetalent Andy Schmid, welcher sie als Coach unterstützte. Für das Spiel wurde auf dem Aletschgletscher ein Original-Handballfeld errichtet.

Kurz nach 11.00 Uhr war der Anpfiff zum wohl höchstgelegenen Handballmatch auf 3'454 Metern über Meer. Mit dem BSV Bern forderte einer der erfolgreichsten Schweizer Handball-Clubs auf dem Top of Europe die international erfahrene Handball-Nationalmannschaft aus Südkorea heraus. Die Berner überliessen gegen den neunfachen Asienmeister nichts dem Zufall und holten sich Unterstützung von Andy Schmid, dem Schweizer Ausnahmetalent. Schmid, der beim deutschen Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen unter Vertrag ist, beriet die Berner als Coach.

Für das Plausch-Spiel wurde auf dem Aletschgletscher ein Original-Handballfeld auf einer Fläche von 20x40 Metern aufgestellt. Von der dünnen Luft liessen sich die Top-Spieler aus der Schweiz und Südkorea nicht beirren und lieferten sich eine spannende Partie. Als Sieger ging der BSV Bern her-vor. Andy Schmid liess es sich nicht nehmen und trat nach dem Spiel persönlich zu einem spontanen Penalty-Schiessen an. Zum Schluss standen die Spieler den angereisten Journalisten aus Asien, Deutschland und der Schweiz Rede und Antwort. Andy Schmid war begeistert und sagte: «Es war für mich eine grosse Ehre, bei diesem einmaligen Event dabei zu sein. Ich war tatsächlich das erste Mal auf dem Jungfraujoch. Jetzt weiss ich, warum dieser Ort weltweit bekannt ist.»

Andy Schmid unterzeichnete Vertrag
Der erfolgreiche Schweizer Handball-Profi reiste noch aus einem anderen Grund an. Auf 3'454 Metern über Meer unterzeichnete er zusammen mit Jungfraubahnen-CEO Urs Kessler einen Sechsjahresvertrag als Markenbotschafter der Jungfraubahnen. Damit konnte das Unternehmen einen Top-Sportler an Land ziehen. «Mit Andy Schmid wollen wir unsere Präsenz in Deutschland verstärken und die Marktbearbeitung intensivieren», erklärte Urs Kessler. Die Jungfraubahnen verfolgen das Ziel, mehr Gäste aus Deutschland für das Jungfraujoch und den Wintersport zu gewinnen. Urs Kessler ist überzeugt: «Mit Andy Schmid konnten wir einen Sympathieträger mit grosser Ausstrahlungs-kraft gewinnen.»

Fortsetzung folgt
Auf dem Jungfraujoch wurden bereits zahlreiche Anlässe mit weltweit bekannten Stars durchgeführt. Den Start machte zum Euro Kick-off die Schweizer Fussball-Nati, gefolgt von den besten Cricket-Spielern aus Indien. Die Klitschko-Brüder, NBA-Star Tony Parker, Sprinter Asafa Powell und niemand geringeres als Tennis-Ass Roger Federer gaben sich seither auf dem Top of Europe die Klinke in die Hand. Erweitert wurde die bisherige Sportevent-Serie im Jahr 2015 mit dem Auftritt des chinesischen Popstars GEM auf dem Aletschgletscher sowie im 2017 mit der Einweihung der Chaplin Statue zusammen mit Eugene Chaplin, dem Sohn der Filmikone.

Die Herausforderung ist gross, immer wieder bekannte Stars für einen Auftritt auf dem Top of Europe zu gewinnen. Im vergangenen Jahr ist es Urs Kessler dennoch gelungen, Golf-Ass Rory McIlroy auf den Gletscher zu holen. Mit den Top-Handballspielern konnte erneut nachgelegt werden. «Für das Jahr 2020 haben wir bereits den Auftritt eines Weltmusikers gesichert.» Mehr verriet Urs Kessler aber noch nicht.