Charlie Chaplin wurde auf dem Jungfraujoch verewigt

Am 25. Dezember 2017 jährt sich der Todestag von Charlie Chaplin zum 40. Mal. In Erinnerung an die Filmikone enthüllten die Jungfraubahnen heute Donnerstag, 7. Dezember 2017, gemeinsam mit Chaplin’s World eine Chaplin Statue auf dem Jungfraujoch – Top of Europe.

Über acht Monate blieb die aus Eis gemeisselte Skulptur von Charlie Chaplin hinter einer Eiswand auf 3'454 Metern über Meer verborgen. Erst heute Donnerstag, 7. Dezember 2017, enthüllten der britische Künstler John Doubleday und Chaplin’s Sohn Eugene die eisgewordene Filmlegende auf dem Jungfraujoch – Top of Europe. Anlass waren die Feierlichkeiten zum 40. Todestag von Charlie Chaplin, welcher als einer der erfolgreichsten Komiker des 20. Jahrhunderts gilt. «Mein Vater fürchtete sich gewiss ein wenig vor der beginnenden Weihnachtszeit, da sie in ihm Erinnerungen an schwierige Momente seiner Kindheit in London weckte. Auf Oonas Betreiben wurden schöne Weihnachtsfeiern organisiert und ein manchmal trübsinniger Charlie fand trotz alledem Gefallen am Spiel des Weihnachtsmanns und der Geschenke», erinnert sich Eugene Chaplin. 

Zeugen des magischen Moments im Eispalast auf dem Jungfraujoch waren auch Schülerinnen und Schüler zweier Schulklassen aus Corsier-sur-Vevey und Bönigen bei Interlaken. Sie sind die Gewinner des Chaplin-Wettbewerbs. Im Hinblick auf den heutigen Tag hatten die Jungfraubahnen und Chaplin’s World nach dem «kreativsten Mosaik» zum Thema Chaplin auf dem Jungfraujoch gesucht und Schulen aus der Jungfrau Region sowie aus Vevey aufgefordert, ihre Werke einzureichen. Als Siegerpreis erhielten rund 40 Kinder im Alter zwischen 10 und 12 Jahren die Einladung, als kleine Chaplins verkleidet die Feierlichkeiten zu begleiten. Für die Fahrt zum Jungfraujoch schlüpften sie gemäss der Filmikone ins «Tramp-Kostüm» und wurden dazu mit Hut und Schnurrbart ausgerüstet.

Filmszene aus Eis
Der britische Künstler John Doubleday hatte sich im März 2017 auf dem Jungfraujoch eingerichtet, um im Eispalast auf 3'454 Metern über Meer eine Chaplin Skulptur aus Eis anzufertigen. In präziser Handarbeit schuf er die berühmte Filmszene mit Chaplin und dem Kind aus der Stummfilm-Tragikomödie «The Kid». Sie ist bis heute eines der berühmtesten Werke Chaplin’s und kann ab so-fort von allen Jungfraujoch-Besuchern an 365 Tagen im Jahr bestaunt werden.

Weihnachten und Berge
Mit der Zusammenarbeit wollen Chaplin’s World und die Jungfraubahnen ihre Marken weltweit stärken. Der Ort und der Zeitpunkt für die Einweihung der Chaplin-Skulptur könnten passender kaum sein. «Mein Vater liebte die Weihnachtszeit und die Schweizer Berge», erklärt Eugene Chaplin. Sowohl das Top of Europe wie auch Chaplin’s World sind Anziehungspunkte für asiatische Gäste. «Durch Cross-Marketing-Aktivitäten wollen wir aber auch Schweizer Gäste anziehen und unsere beiden Attraktionen über die Sprachregionen hinaus bekannter machen», sagte Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen.

 

John Doubleday: John Doubleday (geb. 1947) studierte Bildhauerei am Goldsmiths College. Seit seiner ersten Einzelausstellung in der Waterhouse and Dodd Gallery, London im Jahr 1968 ist er ein vielbeschäftigter Künst-ler. Er kreiert heitere Skulpturen moderner Zeitgenossen, welche teilweise in mehreren Abgüssen auf öffentli-chen Plätzen ausgestellt werden. Sie befinden sich zum Teil in mehreren Abgüssen auf einigen öffentlichen Plätzen. John Doubleday war bereits in zahlreichen Ländern tätig, unter anderem in China, Indien und Südafrika. Für seine Skulpturen verwendet er vor allem Bronze, hat aber auch bereits Kunstwerke aus Wachs, Gips, Holz, Ton und Eis geschaffen. Er war bereits im Jahr 2012 auf dem Jungfraujoch im Einsatz. Damals verwandelte er einen über zwei Meter hohen Eisblock in eine Sherlock Holmes-Skulptur, welche den Auftakt bildete zu einem Projekt der Sherlock Holmes Society of London, die seit 1968 regelmässig Pilgerreisen in die Schweiz veranstaltet.

Über Chaplin’s World By Grévin
Chaplin’s World By Grévin liegt eingebettet zwischen Genfersee und Schweizer Bergen und ist in nur fünf Minu-ten von Vevey aus zu erreichen. Das unterhaltsame Museum wurde von Philippe Meylan und Yves Durand mit Unterstützung von Genii Capital entworfen, vom Atelier Confino arrangiert und von By Grévin in Szene gesetzt. Der Ort bietet Besuchern die Möglichkeit, den Menschen und den Künstler – also Charlie und den Tramp, Chaplins Filmfigur – zu entdecken. Chaplin’s World ist ein Vergnügungs- und Kulturpark für die breite Öffentlich-keit und der Kultort schlechthin für Kinoliebhaber und Tramp-Fans. Im Manoir de Ban, wo Chaplin fast 25 Jahre lang gewohnt hat, und in seinem Hollywood-Studio sind 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche dem Thema gewidmet. Dort werden Chaplin’s Humor und Emotionen, mit denen der Filmemacher die Welt erobert hat, in Szene gesetzt. Chaplin’s World By Grévin ist der vierte Standort von Grévin ausserhalb Frankreichs.