Olympische Fackel im ewigen Eis auf dem Jungfraujoch

Am 7. Januar 2018 durfte der erste Snowboard Halfpipe-Olympiasieger Gian Simmen als Fackelträger die Schweiz vertreten und das Olympische Feuer auf einer Teilstrecke durch Südkorea tragen. Zur Erinnerung liess Gian Simmen die Fackel im Eispalast auf dem Jungfraujoch einfrieren.

Auf dem Jungfraujoch – Top of Europe weht ein Hauch von Olympia. Kurz vor dem Start der Olympischen Spiele in Südkorea hat der erste Snowboard Halfpipe-Olympiasieger jene Fackel auf 3'454 Metern über Meer verewigt, welche er als Fackelträger der Schweiz Anfang Januar auf einer Teils-trecke durch Südkorea tragen durfte.

Maskottchen überraschen Jungfraujoch-Gäste
Zusätzlich zur Fackel liess Gian Simmen auch die mitgebrachten Olympischen Maskottchen im Eispalast auf dem Jungfraujoch einfrieren. Die Gäste aus Südkorea zählen zu einem der wichtigsten Zielmärkte der Jungfraubahnen. Die beiden Tierfiguren stossen deshalb bei den Jungfraujoch-Besuchern aus Fernost auf grosse Begeisterung. Der weisse Tiger mit dem Namen Soohorang steht in der koreanischen Mythologie für Stärke, Schutz und Vertrauen. Bandabi symbolisiert einen asiatischen Schwarzbären und steht für Tapferkeit, Entschlossenheit und starken Willen.

Jungfraubahnen im House of Switzerland
Vom 7. bis 25. Februar 2018 präsentieren sich die Jungfraubahnen als exklusiver Tourismuspartner im House of Switzerland in Südkorea. Mit ihrem Auftritt wollen sie das Jungfraujoch – Top of Europe einem sportinteressierten Publikum präsentieren und die südkoreanischen Gäste für den Wintersport begeistern. Als prominente Verstärkung ist mit Gian Simmen der erste Snowboard Halfpipe-Olympiasieger mit dabei. Seit November 2016 arbeitet er bei den Jungfraubahnen und sorgt im Win-ter mit seinem Team für den optimalen Zustand der Halfpipe und des gesamten Snowparks Grindelwald-First.