Die Jungfraubahn-Gruppe mit 47,8 Millionen Franken Gewinn

Die Jungfraubahn-Gruppe erzielte im Jahr 2018 einen Gewinn von 47,8 Millionen Franken und damit das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividende um 16,7 Prozent. An der heutigen Bilanzmedienkonferenz in Bern wird das vergangene Geschäftsjahr kommentiert.

Die Jungfraubahn-Gruppe blickt auf ein starkes Geschäftsjahr 2018 zurück. Sie erwirtschaftete einen Betriebsertrag von 212,8 Millionen Franken. Dies entspricht einem Zuwachs von 9,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Erstmals wurde beim Umsatz die 200-Millionen-Marke übertroffen.

Bei der wichtigsten Ertragsquelle – dem Verkehrsertrag – verzeichnete die Jungfraubahn-Gruppe ebenfalls einen Höchstwert. Mit CHF 153,8 Mio. lag dieser um 7,0 Prozent über dem Vorjahr. Die EBIT-Marge ist im Vergleich zum Jahr 2017 um 1,2 Prozent auf 28,6 Prozent gestiegen. Die Umsatzrendite betrug 22,5 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2018 resultierte ein Gewinn von 47,8 Millionen Franken.

Jungfraujoch – Top of Europe
Die intensive Marktbearbeitung – insbesondere in Asien – sowie die Diversifikation der Märkte zahlten sich beim Ausflugsverkehr auf das Jungfraujoch – Top of Europe aus. Sowohl bei den Frequenzen als auch beim Verkehrsertrag konnte das beste Ergebnis in der Geschichte der Jungfraubahn erzielt werden. Mit 1'067'000 Besuchern reisten im 2018 zum dritten Mal über eine Million Gäste zum Jungfraujoch. Der Netto-Verkehrsertrag beim Segment Jungfraujoch betrug 111,8 Millionen Franken, womit das Vorjahr um 4,3 Prozent übertroffen wurde. Beim Durchschnittsertrag pro Gast konnte eine Steigerung von 2 Franken erzielt werden.

Erlebnisberge
Alle Bahnen des Segments Erlebnisberge übertrafen das Vorjahr und erzielten Rekordergebnisse. Der Netto-Verkehrsertrag stieg mit einer Zunahme um 4,3 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr deutlich an. Insgesamt wurde bei den Erlebnisbergen mit 20,2 Millionen Franken ein um 27 Prozent höherer Verkehrsertrag erwirtschaftet.

Wintersport
Im Wintersport konnte von Jahresbeginn 2018 bis zum Saisonschluss im Frühling 2018 gegenüber dem Vorjahr eine Zunahme beim Netto-Verkehrsertrag erzielt werden, dies jedoch auf tiefem Niveau. Der Start in die Wintersportsaison 2018/2019 gestaltete sich wegen der anhaltend warmen Temperaturen und des wenigen Schnees herausfordernd. Die Jungfrau Ski Region ist ein Kooperationsprodukt, an welchem die Jungfraubahn-Gruppe mit über 60% beteiligt ist. Im Jahr 2018 wurden in der gesamten Jungfrau Ski Region 987’000 Ersteintritte verzeichnet. Beim Segment Wintersport wurde ein Netto-Verkehrsertrag von 22,1 Millionen Franken registriert. Dies entspricht gegenüber 2017 einem Plus von 6,8 Prozent. Der erzielte Ertrag liegt jedoch unverändert hinter den guten Wintersportjahren 2007/2008 zurück.

 

Segmentinformationen

Tausend CHF

2018

2017

Veränderung in %

Segmentumsätze

 

 

Nettoumsatz Jungfraujoch

139’216

128’699

8,2%

Nettoumsatz Erlebnisberge

27’428

21’963

24,9%

Nettoumsatz Wintersport

28’051

26’114

7,4%

Nettoumsatz übrige Segmente*

50’130

45’982

9,0%

Elimination konzerninterne Umsätze

-32’010

-28’988

10,4%

Total Betriebsertrag

212’815

193’770

9,8%

*Zu den übrigen Segmenten zählen insbesondere das Kraftwerk der Jungfraubahn, die Jungfraubahnen Management AG sowie das Parkhaus Lauterbrunnen.

Investitionen
Die Jungfraubahn-Gruppe hat im Berichtsjahr 63,6 Millionen Franken investiert. Der Investitions-schwerpunkt war die V-Bahn. 2018 wurden bei den Teilprojekten Eigergletscher, Eigerexpress, Parkhaus und Terminal 40,8 Millionen Franken investiert. Von Planungsbeginn bis Ende 2018 beliefen sich die Gesamtausgaben für das Generationenprojekt auf 160 Millionen Franken. Insgesamt will die Jungfraubahn-Gruppe 320 Millionen Franken investieren.

Zu den weiteren Investitionen zählten unter anderem der Kauf einer Nachbarliegenschaft bei der Firstbahn zur strategischen Sicherung des Zugangs, der Umbau der Gleisanlage in Wengen gemäss BehiG oder der Projektstart für die Erneuerung der Bergbahn Lauterbrunnen-Mürren.

 

Kennzahlen der Konzernrechnung

Tausend CHF

2018

2017

Veränderung in  %

Betriebsertrag

212’815

193’770

9,8%

Verkehrsertrag

153’833

143’799

7,0%

EBIT

60’969

53’038

15,0%

Jahresgewinn

47’826

41’601

15,0%

Free Cashflow

16’305

33’837

-51,8%

Personalbestand (Vollzeitstellen)

600

542

10,7%

 

2018

2017

Veränderung in %

Dividende

2.80 (Antrag)

2.40

16,7%

Ausblick
Der Start ins Jahr 2019 verlief beim Segment Jungfraujoch positiv. Vom 1. Januar bis 24. März 2019 besuchten 107’965 Gäste das Top of Europe, was gegenüber derselben Periode im Vorjahr ein Plus von 7,3 Prozent bedeutet.

Nach dem herausfordernden Start in die Wintersportsaison 2018/2019 konnten über die Festtage sowie während der Hauptferienzeit mehr Skier Visits registriert werden als in der vergangenen Saison. Zum positiven Resultat trugen nicht zuletzt das langanhaltend schöne Wetter und die hervorragenden Schneebedingungen im Februar bei. Von Saisonbeginn bis am Sonntag, 24. März 2019, konnte in der gesamten Jungfrau Ski Region mit 962’446 Skier Visits eine Zunahme von 9,8% gegenüber derselben Periode in der Wintersportsaison 2017/2018 verzeichnet werden. Die Besucherzahlen liegen kurz vor Saisonschluss im Vergleich nach wie vor hinter den guten Wintersportjahren 2007/2008 zurück.

 Beim strategischen Hauptprojekt – der V-Bahn – waren die Wintermonate auf allen Baustellen her-ausfordernd. Dank zusätzlichen Winterbaumassnahmen konnte jedoch der enge Zeitplan eingehalten werden. Mit dem erfolgreichen Durchstich am Eigergletscher für die zukünftige Bergstation der 3S-Bahn Eigerexpress wurde am 15. März 2019 ein wichtiger Meilenstein erzielt. Die Bauarbeiten sind auf Kurs, um die neue Gondelbahn Grindelwald-Männlichen sowie die Haltestelle der Berner Oberland-Bahn «Grindelwald Terminal» am 14. Dezember 2019 pünktlich in Betrieb zu nehmen. Die 3S-Bahn «Eigerexpress», inklusive Parkhaus und Terminal mit Shops und Skidepots, wird am 12. Dezember 2020 eröffnet.

Die Jungfraubahn-Gruppe vergrössert ab September 2019 ihr Shop-Angebot in Interlaken mit einem neuen «Flagship Store». Nach der Eröffnung des Gesamtprojekts V-Bahn Ende 2020 wird die Gruppe im Terminal Grindelwald einen Top of Europe Shop und einen Uhrenshop selbst betreiben. Ab Januar 2021 wird ein exklusiver Uhrenshop auf dem Jungfraujoch hinzukommen. Nachdem die Jungfraubahn Holding AG das Bergrestaurant Kleine Scheidegg seit Dezember 2017 in Eigenregie führt, übernimmt sie ab November 2019 auch die Gastronomiebetriebe auf dem Jungfraujoch sowie am Eigergletscher. Mit diesen Massnahmen folgt die Gruppe ihrer Strategie, sich zu einem integrierten Freizeit- und Serviceunternehmen weiterzuentwickeln.  

Geschäftsbericht und Anträge an GV
Die Generalversammlung der Jungfraubahn-Gruppe wird am 13. Mai 2019 in Interlaken durchge-führt. Der Verwaltungsrat schlägt eine Erhöhung der Dividende von 2.40 auf 2.80 Franken (+16,7%) vor.
Der Geschäftsbericht der Jungfraubahn Holding AG wurde für das Berichtsjahr 2018 als Online-Ausgabe erstellt. Der Online-Geschäftsbericht ist unter folgendem Link veröffentlicht:

Link zum Geschäftsbericht 2018: www.jungfrau.ch/geschaeftsbericht

Link zur Traktandenliste der Generalversammlung 2019: www.jungfrau.ch/generalversammlung/