Oberländer Freestyle-Nachwuchs startet bei Olympia

Die Berner Oberländer Snowboarder Moritz Thönen und Michael Schärer haben sich für die Olympischen Spiele in Südkorea qualifiziert. Sie starteten ihre frühe Karriere im Snowpark Grindelwald-First. Seit 2016 werden sie von den Jungfraubahnen unterstützt.

Die Nachwuchshoffnungen Michael Schärer und Moritz Thönen sind 21-jährig und beide am Thunersee aufgewachsen. Sie lernten ihre Tricks von der Pike auf und konnten bereits im Teenageralter erste Erfahrungen im Snowboard-Weltcup sammeln. Ende Januar wurden sie von Swiss Snowboard selektioniert und werden an den Olympischen Spielen im Februar in den Disziplinen Slope Style und Big Air die Schweiz vertreten.

Freestyle Parks vor der Haustür
Dass die beiden Berner Oberländer bereits früh auf Freestyle setzten, ist kein Zufall. Mit Grindelwald-First liegt eines der bekanntesten Freestyle-Skigebiete der Schweiz praktisch vor ihrer Haustür. «Durch die stetige Erweiterung der Snowparks haben die Jungfraubahnen unsere Trainingsmöglichkeiten über die Jahre deutlich optimiert», sagt Moritz Thönen. Michael Schärer fügt hinzu: «Besonders cool finden wir natürlich, dass die Jungfraubahnen Gian Simmen als Verantwortlichen für das Freestyle-Angebot engagiert haben». Er sei nicht nur sein Vorbild, sondern auch einst sein Trainer gewesen. Für die Jungfraubahnen ist die Förderung lokaler Nachwuchstalente im Wintersport zentral. Deshalb unterstützen sie die beiden Snowboarder seit zwei Jahren im Rahmen eines Sponsoring-Engagements. «Mit ihrer Teilnahme an den Olympischen Spielen sind sie wichtige Botschafter für den Wintersport und unser Skigebiet» erklärt Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen und hofft, dass sich das Märchen von Gian Simmen in Nagano nach 20 Jahren wiederholt.

Jungfraubahnen im House of Switzerland
Die Wettkämpfe ihrer Talente verfolgen die Jungfraubahnen hautnah mit. Vom 7. bis 25. Februar 2018 präsentiert sich das Unternehmen als exklusiver Tourismuspartner im House of Switzerland in Südkorea. Mit ihrem Auftritt wollen die Jungfraubahnen das Jungfraujoch – Top of Europe einem sportinteressierten Publikum präsentieren und die südkoreanischen Gäste für den Wintersport be-geistern. Als prominente Verstärkung ist mit Gian Simmen der erste Snowboard Halfpipe-Olympiasieger mit dabei. Seit November 2016 arbeitet er bei den Jungfraubahnen und sorgt im Winter mit seinem Team für den optimalen Zustand der Halfpipe und des gesamten Snowparks Grindelwald-First.

Pionierleistung in Asien
Südkorea ist eine der wichtigsten Zielgruppen, welche das Jungfraujoch – Top of Europe besuchen. Die Jungfraubahnen hatten bereits in den 80er Jahren mit der aktiven Bearbeitung der asiatischen Märkte begonnen und in verschiedenen Ländern seit 1997 ein eigenes Vertreternetz aufgebaut. Mit der Pionierarbeit haben es die Jungfraubahnen geschafft, ihre Marke Top of Europe in Asien und insbesondere auch in Südkorea zu etablieren und sich eine führende Marktstellung zu verschaffen.