Neuer Pavillon auf dem Harder Kulm eröffnet

Aufgrund der laufend gestiegenen Gästezahlen auf dem Harder wurde das bestehende Res-taurant mit einem zweigeschossigen Annexbau erweitert. Heute Donnerstag, 6. Juli 2017, konnte der neue Anbau mit 135 zusätzlichen Sitzplätzen eröffnet werden.

Die für das Projekt «Erweiterung Restaurant Harder Kulm» erforderliche Überbauungsordnung mit Zonenplanänderung sowie die Rodungsbewilligung lagen Ende August 2016 vor. Mitte Oktober 2016 folgte die Baubewilligung. Dank der guten Wetterbedingungen konnte noch im Spätherbst mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach einer erfolgreichen Bauphase wurde der neue Pavillon auf dem Harder heute Donnerstag, 6. Juli 2017 zusammen mit geladenen Gästen und Medien feierlich eingeweiht. Mit vor Ort war nebst dem CEO Urs Kessler und weiteren Vertretern der Jungfraubahnen auch der Architekt des Siegerprojekts Heinz Brügger. Ab Samstag, 8. Juli 2017 ist der Anbau für alle Gäste offiziell geöffnet.

Neubau mit Ausblick
Beim Neubau handelt es sich um einen pavillonähnlichen zweigeschossigen Annexbau, welcher auf der Südostseite an den bestehenden Altbau des Restaurants Harder Kulm angegliedert wurde. Er bietet 135 zusätzliche Sitzplätze und besticht durch zwei Panoramafassaden mit Blick auf das Dreigestirn im Süden sowie nördlich auf das Gemmenalphorn.

Mit dem erweiterten Restaurant-Angebot reagieren die Jungfraubahnen auf die laufend steigenden Gästezahlen auf dem Harder. Aufgrund der Nachfrage nach mehr Kapazität war im April 2014 ein Studienauftrag für einen Erweiterungsbau in Auftrag gegeben worden. Im März 2015 konnte das Siegerprojekt «EMJ&G» (Eiger, Mönch, Jungfrau und Gemmenalphorn) des Architekturbüros Heinz Brügger aus Thun bekanntgegeben werden.

Enger Zeitplan erfolgreich umgesetzt
Bereits vor Ende Jahr 2016 war die Baugrube weitgehend ausgehoben und das Aushubmaterial via Alp Falschbrunnen entsorgt. Dies ermöglichte eine Transportseilbahn, welche gemeinsam mit der Burgergemeinde Unterseen installiert worden war. Kurz nach Neujahr 2017 konnten die Arbeiten bereits fortgeführt werden. Mitte März wurden die vorgefertigten Holzbauteile inklusive Wand- und Deckenkonstruktion des Gästeteils mithilfe eines Helikopters eingeflogen und am definitiven Standort montiert.

Mit dem Neubau war gleichzeitig ein Umbau des bestehenden Gebäudes verbunden, was die Pro-jektmitarbeiter zeitlich vor eine besondere Herausforderung stellte. Pünktlich zu Betriebsbeginn der Harderbahn am 14. April 2017 konnte der Altbau gemäss Zeitplan eröffnet werden. Seither wurden die Schlussarbeiten für den Pavillon ausgeführt. Der Neubau ist behindertengerecht und komplett unterkellert mit einer integrierten Produktionsküche sowie einer WC-Anlage. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 3,2 Millionen Franken.

Alle Meldungen