Statue zum Andenken an Bollywood-Regisseur Chopra

Die Jungfraubahnen und Interlaken Tourismus enthüllten am Mittwoch, 4. Mai 2016, die Yash Chopra-Statue im Andenken an den Bollywood-Erfolgsregisseuren, welcher im Jahr 2011 zum Ambassador of Interlaken ernannt worden war. Zur Einweihung reisten die Witwe Pamela Chopra und die Schwiegertochter, Bollywood-Schauspielerin Rani Mukerji, aus Indien an.

Traumhafte und exotische Drehorte, bildschöne Heldinnen in farbenprächtigen Kleidern, melodiöse Lieder und unvergessliche Liebesgeschichten: Nicht umsonst galt der im Jahr 2012 verstorbene Bollywood-Regisseur Yash Chopra als „König der Romanzen“. In seinen Filmen spielten die grössten Bollywood-Stars wie Shahrukh Khan und Amitabh Bachchan mit. Zehn davon drehte er in der Jungfrau Region und auf dem Jungfraujoch. Am Mittwoch, 4. Mai 2016, weihten die Jungfraubahnen zusammen mit Interlaken Tourismus zu Ehren des Regisseuren die Chopra-Statue im Kursaalgarten in Interlaken ein. 

Zur Einweihung reisten die Witwe Pamela Chopra sowie die Schwiegertochter und Bollywood-Schauspielerin Rani Mukerji extra aus Indien an. Rani Mukerji ist durch ihre Bollywood-Karriere selbst eine Berühmtheit Indiens geworden. Das Original der Chopra-Statue steht bei den Chopra-Filmstudios „Yash Raj Films“ in Mumbai. Dank einer Spende der Familie Chopra sowie der Unter-stützung der Jungfraubahnen und Interlaken Tourismus wurde eine Kopie für Interlaken angefertigt. Die feierliche Enthüllung wurde begleitet von Alphornbläsern sowie Fahnenschwingern. Höhepunkt für die geladenen Gäste aus Indien war im Anschluss die traditionelle indische Lichterzeremonie.

Popularität dank Bollywood-Filmen
Yash Chopra zählt bis heute zu den grössten Machern der indischen Film-Industrie. Unter seiner Federführung wurden auch einige der grossen Blockbuster wie „Dilwale Dulhania Le Jayenge (DDLJ)“ oder „Darr“ in der Jungfrau Region realisiert. Er trug damit einen wichtigen Teil zur Popularität des Jungfraujochs und der Region in Indien bei. Noch heute reisen zahlreiche Gäste aus Indien an, um Drehorte wie das Top of Europe zu besuchen und Schnee zu berühren. „Für uns ist der indische Markt sehr bedeutend, weshalb wir ihn intensiv bearbeiten und auch die Filmproduktionen aktiv unterstützen. Insbesondere für unsere Gäste aus Indien haben wir im Jahr 2014 das Bollywood-Restaurant auf dem Jungfraujoch komplett saniert“, sagt Urs Kessler, CEO der Jungfraubahnen. Auch für Interlaken machen die indischen Gäste einen wichtigen Anteil aus. „Die neue Statue im Kursaal wird zum Hotspot für indische Touristen in Interlaken.“ Davon ist Tourismusdirektor Stefan Otz überzeugt.

Ambassador of Interlaken
Im Jahr 2011 wurde ein Zug der Jungfraubahn auf den Namen Yash Chopra getauft. Der Regisseur reiste persönlich an und wurde gleichzeitig zum „Ambassador of Interlaken“ geehrt. Im Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa wurde eine Suite nach ihm benannt. Chopra sagte damals: „Es ist ein historischer und emotionaler Moment. Diese Ehrungen sind nicht nur für mich, sondern für meine Filmindustrie und für mein Land, Indien.“ Yash Chopra verstarb im Oktober 2012 im Alter von 80 Jahren.